Artemis Fowl

Leseprobe

Artemis Fowl 1 - Kapitel 1

Ho Chi Minh City im Sommer

Unerträglich heiß und drückend.
Artemis Fowl hätte selbstverständlich solche Unannehmlichkeiten niemals auf sich genommen, wenn nicht etwas ungeheuer Wichtiges auf dem Spiel gestanden hätte. Etwas, das mit dem Plan zusammenhing.
Die Sonne war nichts für Artemis; ihr Licht stand ihm nicht. Lange Stunden zu Hause vor dem Bildschirm hatten die Farbe aus seinem Gesicht vertrieben. Er war bleich wie ein Vampir und beinahe ebenso lichtscheu.
"Ich hoffe, das ist nicht wieder ein Reinfall, Butler", sagte er mit leiser, scharfer Stimme. "Vor allem nach der Sache in Kairo."
Es war ein sanfter Tadel, denn zuvor waren sie aufgrund des Tipps eines Informanten von Butler bereits nach Ägypten gereist.
"Nein, Sir. Diesmal bin ich sicher. Nguyen ist ein zuverlässiger Mann."
"Hmm", grummelte Artemis zweifelnd.
Die Vorübergehenden wären erstaunt gewesen, wenn sie gehört hätten, wie der riesige Eurasier den Jungen mit Sir anredete. Schließlich befand man sich im dritten Jahrtausend. Doch dies war keine gewöhnliche Beziehung, und die beiden waren keine gewöhnlichen Touristen.
Sie saßen in einem Straßencafe an der Dong Khai Street und sahen zu, wie die Jugendlichen aus dem Viertel mit ihren Mopeds den Platz umkreisten.
Nguyen war unpünktlich, und der armselige Fleck Schatten, den der Sonnenschirm spendete, verbesserte Artemis' Laune auch nicht gerade, doch das war nur sein üblicher Pessimismus. Unter der Muffeligkeit verbarg sich ein Funken Hoffnung. Würde diese Reise tatsächlich Erfolg bringen? Würden sie das Buch finden? Er wagte es kaum zu hoffen.
Ein Kellner kam an ihren Tisch geeilt. "Noch etwas Tee, die Herren?", fragte er unter hektischen Verbeugungen.
Artemis seufzte. "Ersparen Sie mir das Theater und setzen Sie sich."
Instinktiv wandte der Kellner sich an Butler, der ja schließlich der Erwachsene war. "Aber Sir, ich bin doch der Kellner."
Artemis klopfte ungeduldig auf den Tisch. "Sie tragen handgearbeitete Schuhe, ein Seidenhemd und drei goldene Siegelringe. Ihr Englisch hat einen Hauch von Oxford Akzent, und Ihre Fingernägel schimmern wie frisch manikürt. Sie sind kein Kellner. Sie sind unser Kontaktmann Nguyen Xuan, und Sie haben diese lächerliche Verkleidung gewählt, um uns heimlich auf Waffen zu überprüfen."
Nguyen ließ die Schultern hängen. "Das stimmt. Unglaublich."
"Kaum. Eine zerfranste Schürze macht noch keinen Kellner."
Nguyen setzte sich und goss etwas Pfefferminztee in eine kleine Porzellantasse.
"Und was die Waffen betrifft", fuhr Artemis fort, "so trage ich keine. Butler jedoch, mein... äh... Butler, hat eine SIGSauer in seinem Schulterhalfter, zwei Wurfmesser in sei nen Stiefeln, eine doppelläufige Derringer in seinem Ärmel, Würgedraht in seiner Armbanduhr und drei Betäubungsgranaten in diversen Taschen. Habe ich etwas vergessen, Butler?"
"Den Knüppel, Sir."
"Ach ja. Ein guter, alter Totschläger, unter seinem Hemd."
Nguyens Hände zitterten, als er die Tasse zum Mund führte.
"Keine Sorge, Mister Xuan", sagte Artemis lächelnd. "Die Waffen sind nicht für Sie bestimmt."
Nguyen wirkte nicht überzeugt.
"Nein", fuhr Artemis fort. "Butler könnte Sie auch ohne seine Ausrüstung auf hundert verschiedene Arten umbringen. Obwohl eine sicher ausreichen dürfte."
Nun gruselte sich Nguyen Xuan wirklich. Diese Wirkung hatte Artemis auf die meisten Leute: ein bleicher Junge, der mit der Autorität und dem Wortschatz eines Erwachsenen sprach. Nguyen hatte den Namen Fowl schon gehört wer in der internationalen Unterwelt kannte ihn nicht? , doch er war davon ausgegangen, dass er es mit Artemis Senior zu tun haben würde, nicht mit seinem Jungen. Obwohl das Wort "Junge" kaum zu diesem blutleeren Wesen zu passen schien. Und dann dieser Riese, Butler. Es war offensichtlich, dass er mit seinen Pranken das Rückgrat eines Mannes wie einen Zweig zerbrechen konnte. Nguyen kam zusehends zu dem Schluss, dass kein Geld der Welt es wert war, auch nur eine Minute länger in Gesellschaft dieser seltsamen Gestalten zu bleiben.
"Kommen wir zum Geschäftlichen", sagte Artemis und stellte ein Aufnahmegerät auf den Tisch. "Sie haben auf unsere InternetAnzeige geantwortet."
Nguyen nickte und betete im Stillen, dass seine Informationen stimmten. "Ja, Mister, äh, Master Fowl. Das, was Sie suchen ... Ich weiß, wo es ist."
"Wirklich? Und das soll ich Ihnen einfach so glauben? Sie könnten mich ebenso gut in einen Hinterhalt führen. Meine Familie hat nicht nur Freunde."
Butler fing mit bloßer Hand eine Mücke, die neben dem Ohr seines Herrn herumschwirrte.
"Nein, nein", sagte Nguyen und griff nach seiner Brieftasche. "Hier, sehen Sie."
Prüfend betrachtete Artemis das Polaroidfoto und zwang sein Herz, einen ruhigen Schlag beizubehalten. Es sah viel versprechend aus, aber heutzutage konnte man mithilfe eines Computers und eines Scanners alles Mögliche zustande ringen. Das Bild zeigte eine Hand, die aus einem dunklen Hintergrund hervorragte. Eine fleckige grüne Hand.
"Hmm", murmelte er. "Ich höre."
"Diese Frau, sie ist eine Heilerin, in der Nähe der Tu Do Street. Sie lässt sich mit Reiswein bezahlen und ist immer betrunken."
Artemis nickte. Es passte. Das Trinken eines der wenigen stets wiederkehrenden Fakten, auf die er bei seinen Forschungen gestoßen war. Er stand auf und strich die Falten seines weißen Polohemds glatt. "Gut. Wir folgen Ihnen, Mister Xuan."
Nguyen wischte den Schweiß von seinem dünnen Schnurrbart. "Nur die Information. So war es abgemacht. Ich will keine Verwünschungen abbekommen."
Mit geschicktem Griff packte Butler den Informanten am Genick. "Ich bedaure, Mister Xuan, aber Sie haben längst keine Wahl mehr."
Butler bugsierte den protestierenden Vietnamesen zu einem gemieteten Geländewagen, der auf den ebenen Straßen von Ho Chi Minh City, oder Saigon, wie die Ein heimischen die Stadt noch immer nannten, kaum nötig war, doch Artemis zog es vor, sich so weit wie möglich von den Passanten abzuschotten.
Der Wagen schob sich in einem unerträglich langsamen Tempo vorwärts, das für Artemis umso quälender war, als sich eine erwartungsvolle Spannung in ihm breit machte, die er nicht länger unterdrücken konnte. Waren sie nun endlich am Ziel ihrer Suche angekommen? War es möglich, dass nach sechs Fehlalarmen auf drei Kontinenten diese versoffene Heilerin das Gold am Ende des Regenbogens sein sollte? Beinahe hätte Artemis geschmunzelt. Gold am Ende des Regenbogens! Er hatte einen Scherz gemacht. Das kam nun wahrlich nicht jeden Tag vor.
Die Flut der Mopeds teilte sich wie ein riesiger Fischschwarm. Die Menschenmenge schien kein Ende zu nehmen. Selbst in den schmälsten Gassen wimmelte es von Händlern und Feilschenden. Köche warfen Fischköpfe in zischendes Öl, und kleine Straßenkinder schlängelten sich auf der Suche nach unbewachten Wertgegenständen zwischen den Beinen der Leute hindurch. Andere saßen im Schatten und drückten sich an ihren Gameboys die Daumen platt.
Nguyen war klatschnass geschwitzt. Es lag nicht an der Luftfeuchtigkeit; daran war er gewöhnt. Nein, es war diese ganze verdammte Situation. Er hätte niemals Magie und Verbrechen zusammenbringen dürfen. Wenn er hier lebend herauskam, würde er seine Taktik ändern, so viel stand fest. Nie wieder würde er auf irgendwelche dubiosen Anfragen im Internet antworten, und vor allem würde er sich nie wie der mit den Söhnen von europäischen Verbrecherkönigen einlassen.
Der Geländewagen kam nicht mehr weiter, da die Seitenstraßen zu schmal geworden waren. Artemis wandte sich zu Nguyen um. "Wie es scheint, müssen wir zu Fuß weitergehen, Mister Xuan. Sie können gerne weglaufen, doch dann sollten Sie mit einem heftigen und tödlichen Schmerz zwischen den Schulterblättern rechnen."
Nguyen sah verstohlen zu Butler hinüber. Dessen Augen waren von einem dunklen Blau, fast schwarz, und es lag kein Funken Mitgefühl darin. "Keine Sorge", sagte er. "Ich werde nicht weglaufen."
Sie stiegen aus dem Wagen. Hunderte von misstrauischen Blicken folgten ihnen auf ihrem Weg durch die dampfende Gasse. Ein unglückseliger Taschendieb versuchte, Butler die Brieftasche zu stehlen. Der Diener brach ihm die Finger, ohne auch nur hinunterzusehen. Von da an wurde ihnen reichlich Platz gemacht.
Die Gasse verengte sich zu einem zerfurchten Pfad. Abflussrohre sprudelten ihren Inhalt direkt auf die schlammige Oberfläche. Krüppel und Bettler hockten auf kleinen Inseln aus Reismatten. Die meisten Menschen auf diesem Pfad besaßen nichts mit Ausnahme von dreien.
"Nun?", fragte Artemis. "Wo ist sie?"
Nguyen zeigte auf ein schwarzes Dreieck unterhalb einer verrosteten Feuerleiter. "Da. Da unten. Sie kommt nie he raus. Selbst wenn sie Reisschnaps braucht, schickt sie einen Botenjungen. Kann ich jetzt gehen?"
Artemis machte sich nicht die Mühe zu antworten. Stattdessen balancierte er zwischen den Pfützen hindurch zu dem Loch unter der Feuerleiter. In der Dunkelheit waren flüchtige Bewegungen zu erkennen.
"Butler, die Spezialbrille, bitte."
Butler schnallte ein Nachtsichtgerät von seinem Gürtel und reichte es Artemis. Mit einem Surren passte der Motor die Einstellung automatisch den Lichtverhältnissen an.
Als Artemis sich das Gerät auf den Kopf setzte, wurde um ihn herum alles fluoreszierend grün. Er holte tief Luft und wandte sich den trüben Schatten zu. Etwas hockte auf einer Bastmatte und bewegte sich unruhig in der fast völligen Dunkelheit. Artemis stellte das Gerät ein wenig schärfer. Die Gestalt war klein, ungewöhnlich klein, und in ein schmutziges Tuch gehüllt. Um sie herum lagen leere Schnapsflaschen im Schlamm. Aus dem Stoff ragte ein Unterarm hervor. Er sah grün aus. Aber das traf schließlich auf alles zu.
"Madam", sagte Artemis, "ich habe Ihnen ein Angebot zu machen."
Der Kopf der Gestalt schwankte schläfrig. "Wein", krächzte sie mit einer Stimme wie Fingernägel auf einer Schultafel. "Wein, Engländer."
Artemis lächelte die Gabe der Sprachen und die Furcht vor dem Licht. Korrekt. Korrekt. "Ire, um genau zu sein. Also, was ist mit meinem Angebot?"
Die Heilerin fuchtelte listig mit ihrem knochigen Zeigefinger. "Erst Wein, dann reden."
"Butler?"
Der Leibdiener griff in eine seiner Taschen und nahm eine kleine Flasche besten irischen Whiskeys heraus. Artemis griff danach und schwenkte sie lockend in der Dunkelheit. Er hatte kaum Zeit, seine Spezialbrille abzunehmen, da schoss die krallenartige Hand schon hervor und schnappte nach dem Whiskey. Es war eine fleckige grüne Hand. Da gab es keinen Zweifel.
Artemis unterdrückte ein triumphierendes Grinsen. "Geben Sie unserem Freund seinen Lohn, Butler. Die volle Summe. Denken Sie daran, Mister Xuan, das Ganze bleibt unter uns. Sie möchten doch nicht, dass Butler zurückkommt, oder?"
"Nein, nein, Master Fowl. Meine Lippen sind versiegelt."
"Das hoffe ich. Sonst wird Butler sie für immer versiegeln."
Nguyen machte sich eilends aus dem Staub, so froh darüber, noch am Lehen zu sein, dass er das Bündel Scheine nicht einmal nachzählte, was höchst ungewöhnlich für ihn war. Aber es war alles da. Die ganzen zwanzigtausend Dollar. Nicht übel für eine halbe Stunde Arbeit.
Artemis wandte sich wieder der Heilerin zu.
"Nun, Madam, Sie besitzen etwas, das ich haben möchte."
Mit der Zunge leckte sich die Heilerin einen Tropfen Alkohol aus dem Mundwinkel. "Ja, Ire. Kopfweh? Schlechte Zähne? Ich heile."
Artemis setzte das Nachtsichtgerät wieder auf und ging in die Hocke, um auf ihrer Höhe zu sein. "Ich erfreue mich bester Gesundheit, Madam, abgesehen von einer leichten Milbenallergie, und ich glaube, gegen die können selbst Sie nichts machen. Nein, was ich von Ihnen will, ist das Buch."

© List Verlag. Wir danken für die Genehmigung zum Abdruck.